Der Verkehr und seine Infrastruktur im Markt Wendelstein
Der Verkehr und seine Infrastruktur im Markt Wendelstein

Verkehr und Infrastruktur – Themen, die lange Zeit viel zu kurz in der Marktgemeinde gekommen sind. Wobei es doch eigentlich auf der Hand liegt, dass hier etwas getan werden muss, oder? Die Erstellung eines Verkehrskonzeptes für jeden Ortsteil und die gesamte Gemeinde ist längst überfällig.

Eigentlich sprechen die Zahlen für sich, denn alleine in den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Ein- und Auspendler im Markt Wendelstein um über 1200 Menschen gestiegen. Der ÖPNV hat sich nicht deutlich verbessert und trotzdem haben wir einen der teuersten in ganz Deutschland, was eine ADAC-Studie von Anfang des Jahres belegt.

Der CSU-geführte Gemeinderat ist momentan damit beschäftigt ein Planungsbüro für die Erstellung eines Verkehrskonzeptes zu finden. Bereits 100.000,- € sind im Haushalt 2019 dafür eingestellt. Doch müsste längst der Rahmen für eine Bürgerbeteiligung geschaffen werden, in dem auch die Problemstellen der einzelnen Ortsteile gesammelt werden. Ist dies nicht eine grundlegende Voraussetzung, um auch zuverlässige und klare Angebote von den Planungsbüros zu bekommen?

Bei dem gut besuchten Vortrag der SPD über ein Verkehrskonzept wurde die Wichtigkeit dieses Themas, an dem auch viele Emotionen hängen, deutlich. Es ist eine wichtige Aufgabe, die verschiedenen Konflikte auf eine Sachebene herunterzubrechen, in der parteipolitische Differenzen außenvorbleiben. Außerdem muss es auch von politischer Seite klare Schritte geben, wie zum Beispiel das Einsätzen für einen preiswerteren ÖPNV und einer strukturierten Verbesserung des Angebotes.

Auch der Fahrradverkehr gehört zu einem klugen und neu durchdachten Verkehrskonzept: Wir haben so viele gefährliche Stellen für den Fahrradfahrer in der Gemeinde, dass man jeden Tag nur hoffen kann, dass keine Unfälle passieren. Es muss im Rahmen des Gesamtkonzeptes gelingen, die Fortbewegung mit dem Fahrrad attraktiver und sicherer zu machen. Dazu gehört, dass Gefahrenstellen beseitigt und Radwege stärker ausgebaut werden.

Die Barrierefreiheit ist ein weiteres Thema was im Rahmen des Verkehrskonzeptes berücksichtigt werden muss. Hier gilt es langfristige Grundsatzentscheidungen zu treffen: Setzt man auf absenkbare Busse oder baut man Haltestellen um? Umgebaute Haltestellen bringen uns nur dann etwas, wenn 50 Meter weiter der Bürgersteig nicht endet oder so schmal wird, dass er für Rollstuhlfahrer, Kinderwägen usw. unbenutzbar ist.

Eine weitere sehr wichtige Frage ist auf kurze und mittlere Sicht, wie die Menschen der Marktgemeinde am schnellsten und günstigsten zum Zug kommen. Und auf lange Sicht sollte die Fragestellung dann jedoch eher heißen: Wie kommt der Zug zu uns?

Maximilian Lindner
Bürgermeisterkandidat der SPD für den Markt Wendelstein

Ihre Ideen und Anregungen zum Verkehrskonzept können Sie mir gerne schicken an:

verkehr@maximilian-lindner.de Ich freue mich auf Ihre Nachrichten.