Lindner zur Nachhaltigkeit in Wendelstein
Lindner zur Nachhaltigkeit in Wendelstein

Wendelstein ist Fair Trade Gemeinde, der ganze Landkreis ist Fair Trade- aber wie geht es weiter?

Der Bürgermeisterkandidat Maximilian Lindner für den Markt Wendelstein will mehr. Fair Trade ist eine gute Sache, allerdings kann dies nur ein Anfang sein, zumal es gerade beim Fair Trade Siegel leider eine große Qualitätsbandbreite gibt.

Er wünscht sich eine Beteiligung von Wendelstein am blauen Engel, dem Umweltsiegel der Bundesregierung. Für die Gemeinde bedeutet es noch mehr auf Nachhaltigkeit geprüft in Deutschland zu setzen. Dies betrifft nicht nur die Print-Erzeugnisse, die auf Umweltpapier mit Blauem Engel Siegel umgestellt werden sollen, sondern auch andere Produktgruppen. Das Blaue Engel Siegel feiert immerhin gerade sein 40-jähriges Jubiläum und liegt jetzt natürlich voll im Zeitgeist. Zum Jubiläumsjahr wurde übrigens der seit 2008 bestehende Papieratlas aktualisiert, wo der Papierverbrauch und die Recyclingpapierquoten deutscher Städte und Landkreise im Rahmen eines Wettbewerbs dargestellt werden. Während die bayerischen Großstädte wie München (96,86%) und Fürth (95,35%) Bestnoten bei den Recyclingpapierquoten erhielten, haben sich nur 9,86% der Landkreise in Bayern an diesem Wettbewerb beteiligt.

„Wenn die großen Städte das können, dann muss es uns doch erst recht gelingen im gemeindlichen Umfeld auf Nachhaltigkeit zu setzen“, sagt Lindner. Er will, dass die Gemeinde bei Anschaffungen prüft, ob ein Produkt mit dem Gütesiegel des Blauen Engels eingesetzt werden kann. Dies betrifft neben Papier- und Büroerzeugnissen, auch Bodenbeläge, Farben/ Lacke oder erste Baufahrzeuge, die als besonders Schadstoff- und Emissionsarm ausgezeichnet wurden.

Dr. Anja Tobermann
Für die SPD im Markt Wendelstein